Videos über und aus Uruguay

Ich bitte um Mitteilung, sollte eines der Videos auf YouTube nicht mehr funktionieren. Vielen Dank!

Darstellungen des Landes Uruguay

Dieser knapp 12minütige Bericht über Uruguay von Annika Kaufmann wurde am 28. Dezember 2010 im WDR gesendet. An manchen Stellen muß man als Uruguay-Kenner etwas grinsen, aber alles in allem kommt das Land gut rüber!

 

Dieses Video ist es wert angeschaut zu werden: Eine 13minütige Darstellung Uruguays. Der Film ist zwar auf Englisch, ist aber einfach zu verstehen.

 

"Uruguay desde el Cielo" - "Uruguay vom Himmel aus" gesehen. Ein 5minütiger Clip des Tourismusministeriums mit Luftaufnahmen des Landes, nicht nur der Küsten und Strände.

Städte & Landschaften

Eine Stadtrundfahrt durch Montevideo mit interessanten Aus- und Einblicken - auf Deutsch (2012)!

Hier gibt es einen Führer der Altstadt (Ciudad Vieja) von Montevideo im PDF-Format: Stadtführer Montevideo

 

Bildimpressionen aus Colonia del Sacramento (2011).

 

Impressionen aus Punta Del Este und der Playa Bikini (2009). Danach müssen Sie gar nicht mehr hinfahren, oder doch?

 

Eindrücke von der Isla de Lobos (Insel der Seelöwen). Hier, wenige Seemeilen vor Punta del Este, befindet sich die weltweit zweitgrößte Robbenkolonie (nach Alaska). Die Insel ist Naturschutzgebiet. Nur geführte Rundgänge sind zulässig.

Seehunde und Seelöwen trifft man praktisch an der gesamten Küste von Rocha an, sogar auch im Hafen von Punta del Este.

 

Rocha uns seine herrlichen Strände. Ein sehr schöner Bilderreigen aus Aguas Dulces, Valizas, Cabo Polonio und anderen Orten.

 

Eindrücke vom Cabo Polonio (Rocha), einem der großen Naturschutzgebiete Uruguays, unterlegt mit dem Lied "Mi País" von Ruben Rada.

Informationen über Cabo Polonio finden Sie hier: Cabo Polonio wurde zum Nationalpark erklärt.

 

Uruguay verfügt in den Departamentos Salto und Paysandú über mehrere hochwertige Thermalquellen, aus denen bis zu 45 Grad C warmes Wasser sprudelt mit therapeutischem Mineralgehalt. Die wichtigsten Thermalbäder befinden sich in Daymán und Arapey. Sie werden in diesem Video vorgestellt.

Schöne und typische Orte
 

Der "Mercado del Puerto" ("Hafenmarkt") ist das kulinarische Gravitationszentrum Montevideos, der Freßtempel der Kapitale schlechthin, in dem sich ein Grillrestaurant an das andere reiht. Ihren ersten Besuch hier werden Sie nie vergessen, und so mancher fragt sich, ob er jemals wieder anderswo essen (gehen) möchte. Mir persönlich kam dieser Ort beim ersten Mal wie die Kantine des Paradieses vor.

Vor allem auch unter Uruguayern aller Klassen und Rassen ist der Mercado sehr beliebt. Und es geht dabei absolut zwanglos zu. Bekannte Politiker kommen hierher, ganz ohne Personenschutz, und einflußreiche Wirtschaftsführer speisen neben Verkäuferinnen und Busfahrern. Insbesondere an Samstagen ist hier richtig was los, und manchmal bekommt man nur mit etwas Glück bzw. Geduld einen Tisch. Betriebsfeiern finden hier ebenso statt wie Familientreffen, wichtige Geschäftsessen, Meetings mit alten Freunden oder das erste Herantasten an eine neue Liebe.

Was den Charme des Mercado insbesondere ausmacht, abgesehen von der ausgezeichneten Gastromonie, ist das bunte Treiben, das sich Tag für Tag hier abspielt, die uruguayische Lebenskultur pur, zu der die von authentischen Bardesängern mit Inbrunst vorgetragenen Milongas oder Tangos genauso gehören wie der süffige Medio Medio und der mitreißende Candombe mit seinen rhythmischen Trommeln und vibrierenden Tänzerinnen (Letzteres vorwiegend samstags und im Sommer).

In dem Video wird dieser magische Ort von einer argentinischen Reisereporterin vorgestellt. Wenn Sie des Spanischen nicht mächtig sind, werden Sie mit deren einführenden Ausführungen über die Geschichte des Mercado usw. nicht viel anfangen können. Aber das macht nichts, danach kommen die entscheidenden Bildsequenzen.

Mehr Information, Anekdoten und Historisches über den Mercado del Puerto finden Sie hier im Stadtführer Montevideo. Zwei besonders empfehlenswerte Restaurants sind vielleicht "Puerto Marino" und "La Chacra". Abends und sonntags ist der Mercado del Puerto geschlossen.

 

Die Estancia "San Pedro de Timote" bei Cerro Colorado im Departamento Florida ist zweifelsohne ein Estancia-Klassiker Uruguays. Im Jahr 1767 wurde das Etablissement zu einem privaten landwirtschaftlichen Betrieb (Estancia), als Juan Francisco García de Zúñiga es von den Jesuiten erwarb. Seine Glanzeit hatte San Pedro unter der Führung des Caudillos Don Alberto Gallinal Heber (1909 - 1994), der 1935 in die damalige Besitzerfamilie einheiratete. Don Alberto war ein visionärer Landwirtschaftunternehmer und Politiker und u.a. Mitgründer der Vereinigung der Züchter von Criollo-Pferden (1941) und der Vereinigung der Herefordzüchter (1946).

Nach seinem Tod musste das Anwesen unter vielen unter sich zerstrittenen Erben aufgeteilt werden. Die jetzigen Besitzer der Parzelle, auf der das historische Hauptgebäude (span. "Casco") der Estancia steht, haben aus diesem einen Hotel- und Gastronomiebetrieb gemacht und bieten jetzt Ferien auf einem Bauernhof bzw. einer Estancia an, die gar keine mehr ist.

In's deutsche Fernsehen kam San Pedro durch die Uruguay-Schnulze "Am Kap der Liebe - Unter der Sonne Uruguays" (2009) mit Sigmar Solbach (als Bootsbauer Jan Hansen), Gerit Kling (als dessen Freundin Anne van Gaard) und der Uruguayerin Patricia Wolf (als verführerische Estanciero-Tochter Isabella Gonzales). 2004 hatte es bereits einen ersten Vorläufer davon gegeben.

Carnaval & Candombe

Hier eine fast zehnminütige Fernsehaufzeichnung des Auftritts der Comparsa "Generación Lubola" während des Karnevals 2009 ("Desfile de las Llamadas"). Beim Anblick der Primaballerina ("Vedette") der Gruppe, Berta Slepovich, stockt den Männern in der Regel der Atem. Im Zivilberuf ist die Dame Lehrerin in Maldonado. Wer möchte da nicht gerne noch einmal zur Schule gehen?

 

Die Lubolo-Comparsa "Mi Morena" beim Desfile de Llamadas in Montevideo (2013). Auch deren Vortänzerin, Yessy López, hat nichts zu verbergen...

 

Hier die Darbietung von "Tronar de Tambores" beim Desfile de Carnaval in Montevideo (2013), mit Valentina Gutierrez.

 

"Más que Lonjas" beim Desfile de Llamadas in Montevideo (2013), mit der spektakulären Vedette Ro Almeda.

 

Auch im Landesinneren wird überall der Karneval gefeiert. Hier die Comparsa "Trinoboa" mit Cecilia Pintos, Yessica Gales und Doris Piriz beim Desfile de Llamadas in Colonia (2013).

Alles über den uruguayischen Karneval steht hier: Der uruguayische Karneval: Da verblassen die Funkenmariechen!

Musik aus Uruguay

Uruguay hat eine reichhaltige und vielfältige Musikkultur. An erster Stelle soll hier ein Lied von Alfredo Zitarrosa (* 1936 † 1989) stehen, weil er eine so schöne Stimme hatte und der wohl bedeutendste Vertreter des uruguayischen Canto Popular war. Auch Joaquín Sabina, der "spanische Bob Dylan", bezeichnet ihn als eines seiner Vorbilder...

Vorhang auf für Alfredo Zitarrosa und seine "Milonga más Triste".

 

Jaime Roos, das Urgestein uruguayischer Volksmusik und Balladen, mit seinem wunderschönen, romantischen Liebeslied "Amándote" (live).

 

Hier ein Clip einer der beiden derzeit erfolgreichsten uruguayischen Musikgruppen: "Tan Lejos" (live) von "No Te Va Gustar" (NTVG) - sehr melodisch und sehr schön. Der Name der Gruppe bedeutet übrigens paradoxerweise "Es wird Dir nicht gefallen".

 

Während viele andere Künstler ihr Pulver oft in ihren ersten Jahren verschiessen, wächst und reift das "Cuarteto de Nos" (unübersetzbar) mit der Zeit ungebrochen und veröffentlichte 2012 sein vielleicht bestes Album, "Porfiado" ("Trotzig, Starrköpfig"). Hieraus das tolle Lied "Cuando Sea Grande" ("Wenn ich einmal groß bin").

Mehr Musik aus Uruguay, mit den obigen Interpreten und vielen anderen, gibt es hier: Musik aus Uruguay (Videoclips): Eine bunte Mischung.

Sportnation Uruguay

Als Weltmeister hätten sie nicht euphorischer empfangen werden können, die uruguayischen Nationalspieler der Fußball-WM Südafrika 2010. Vom Montevideaner Aiport Carrasco wurden sie mit einer enormen Karawane bis zum Parlamentsgebäude geleitet, wo sie von der uruguayischen Regierung offiziell geehrt wurden. Eine riesige Bühne war dazu vor dem Palacio Legislativo aufgebaut worden. Bekannte Künstler traten kostenlos auf, begeisterte Reden wurden gehalten, und auf der Straße herrschte Volksfeststimmung. Gearbeitet wurde an diesem Tag nicht, und die Kinder hatten schulfrei.

Hier der erste Teil dieser Ehrung (TV-Übertragung). Interessierte finden die weiteren Teile in der Playlist auf Youtube. Hintergrundinfos dazu gibt es hier: Uruguay 2010: Ein Land im WM-Delirium.

 

Mittelstürmer Diego Forlán wurde nicht nur von der Fifa zum besten Balltreter der Fußball-WM 2010 gekürt (Kaiser Diego: Forlán bester Spieler der WM Südafrika 2010). Kurz nach seiner Rückkehr wurde er mit 32 Länderspiel-Toren auch historischer Torschützenkönig der uruguayischen Nationalelf. Hier ein Bericht des uruguayischen Fernsehens mit allen Goools des energetischen Blondschopfs.

 

Nicht nur im Fußball gehört Uruguay zur Weltspitze. Neben anderen Sportarten hat das kleine Land am Río de la Plata auch im Frauenboxen viel Talent zu bieten: Chris Namús war / ist Boxweltmeisterin im Superleichtgewicht der Frauen, zuerst in der Jugend-, danach in der Erwachsenenkategorie. Hier ein Clip über den Kampf, in dem sie sich zum ersten Mal den Weltmeistertitel holte.

In der Berichterstattung von Canal 12 ist der Fight von Namús gegen Perla 'La Potranquita' Hernández (Mexiko) zu sehen sowie Backstage-Szenen vor dem Kampf, Flashs vorausgehender Männer-Kämpfe, ein Kurzinterview mit Präsident Tabaré Vázquez sowie dessen Umarmung der neuen Jugend-Boxweltmeisterin, der er den WIBA-Weltmeisterinnengürtel persönlich anlegte.

Ausführliche Infos über das weibliche uruguayische Nationalidol gibt es hier: Frauenboxen: Chris Namús, die uruguayische "Killerbiene".

 

Auch im Leichtgewicht der Frauen hat Uruguay eine Boxweltmeisterin zu stellen: Cecilia Comunales sieht zwar eher aus wie ein Model von Victoria's Secret oder Versace, aber im Ring kennt sie gegen ihre Kontrahentinnen keine Gnade. Hier ein schöner Bericht des Sportsenders ESPN+ über das junge uruguayische Boxtalent: Cecilia Comunales im Mai 2009, nach ihrem vierten Sieg als Profiboxerin. Im ersten Interview kann man sie mit blauen Flecken und einem dicken Auge bestaunen...

Mehr über Cecilia gibt es hier: Cecilia Comunales: Frauen-Boxweltmeisterin im Leichtgewicht.

 

Etwas für harte Burschen: Rodeos mit echten Gauchos und echten wilden (ungezähmten) Pferden gibt es jedes Jahr mehrmals in Uruguay, sowohl in der Hauptstadt als auch im Landesinneren. Ein Klassiker ist das der "Semana Criolla", auch "Rural del Prado" genannt, die alljährlich in der Osterwoche im Prado-Park von Montevideo durchgeführt wird.

Hier eine Zusammenfassung der besten Darbietungen vom Herbst 2011 des urug. Nachrichtenmagazins "Subrayado" (Canal 10). Man fragt sich, wie es möglich ist, daß diese Kerle sich nicht sämtliche Knochen brechen...?

 

Nochmals Reitsport, dieses Mal Pferderennen / Turf. Der absolute Klassiker in dieser Sparte hierzulande ist der "Gran Premio José Pedro Ramírez" (2.400 m), der traditionell jedes Jahr am 6. Januar im Hippodrom Maroñas (Montevideo) unter Teilnahme der Weltbesten ausgetragen wird. Hier eine Aufzeichnung von 2013.

 

Eine ganz andere Art von Pferderennen und volkstümlicher, aber auch wesentlich härter sind die Enduros (in anderen Ländern auch Endurance oder Raid genannt). Meist über 100 km lang, querfeldein und auf normalen Straßen, verlangen sie Mensch und Tier das Äußerste ab. Hier ein Bericht über die letzte Etappe des "Enduro Criollo" Florida 2010.

 

Das uruguayische Pendant zur "Tour de France" heißt "Vuelta Ciclista del Uruguay". Alljährlich ausgetragen, nehmen an ihr internationale Größen des Radsports teil. Hier die zehnte und letzte Etappe des Rennens von 2012.

Sportliche Freizeitaktivitäten

Die uruguayischen Gewässer sind sehr fischreich, und Angeln ist hierzulande eine beliebte Freizeitbeschäftigung.

Wer sich nicht nur die Zeit vertreiben und/oder etwas zum Abendessen fangen will, sucht mehr Action und findet die beim Fangen größerer Fischspezies. Besonders beliebt bei Sportfischern sind die "Dorados" ("Dorade", "Goldbrasse") wegen ihrer Aggressivität und Kampfstärke. Hier ein Promoclip der (professionellen) River Plate Anglers über das Dorado-Fischen in Salto Grande. (Anmerkung: Die meisten Sportfischer lassen die gefangenen Tiere wieder frei, nachdem sie gewogen und vermesen wurden.)

Mehr zum Thema Angeln und Sportfischen in Uruguay: Anglerparadies Uruguay.

Auch Jagen kann man in diesen Breitengraden mehr als man denkt, und zwar kleines und großes Getier. Mehr Infos darüber gibt es hier: Kleine Jagdfibel Uruguay.

 

Notgedrungen landen wir bei den Freizeitaktivitäten auch wieder bei Pferden und Reiten. Zahlreiche Reiterrouren -manche traditionell, andere weniger- werden alljährlich von verschiedenen Veranstaltern in Uruguay durchgeführt. Hier ein Bericht über eine 5tägige Tour (vom Februar 2011), die seit 1994 jedes Jahr von der Vereinigung der Criollopferde-Züchter (Sociedad de Criadores de Caballos Criollos) in Rocha organisiert wird. Das Event ist auf Familien hin orientiert. Mitreiten kann jede/r, der/die sich auf einem Gaul halten kann.

Selbstverständlich gibt es auch zahlreiche Angebote für Reittouristen: Estancia-Tours, Strand-Tours, historische Tours u.a.m.

Denkwürdige Ereignisse

Das deutsche Luftschiff Graf Zeppelin überflog am 29. und 30. Juni (diesem Video zufolge am 1. Juli) 1934 Montevideo auf einem Hin- und Rückflug nach Buenos Aires.

 

Das Fußballereignis schlechthin in der gesamten Menschheitstgeschichte, zumindest aus uruguayischer Sicht: Das Weltmeisterschaftsendspiel 1950 im Maracaná-Stadion von Río de Janeiro, bzw. der "Maracanazo", das "Teufelsstück von Maracanã", wie der Überraschungssieg der uruguayischen Kicker gegen die hoch favorisierten brasilianischen Rivalen noch heute voller Anerkennung genannt wird. Die Tore für Uruguay schossen Juan Alberto Schiaffino in der 66. und Alcides Ghiggia in der 79. Spielminute.

Hier eine achtminütige Dokumentation auf Englisch über jenes denkwürdige Finale vom 16. Juli. Absolut sehenswert...

Tupamaros / "Pepe" Mujica

Dieser hochinteressante Film der Deutschen Heidi Specogna und Rainer Hoffmann über die Tupamaros ist ein Muß für jeden, der Uruguay und unseren Presidente, Don "Pepe", besser kennenlernen und verstehen will. Der gut anderthalb Stunden lange Streifen mit dem gleichnamigen Titel, "Tupamaros" (1997), der auch im uruguayischen Fernsehen ausgestrahlt wurde, läßt einige der Hauptakteure der damaligen Zeit zu Wort kommen, in erster Linie José "Pepe" Mujica, den jetzigen Staatspräsidenten, der zum Zeitpunkt der Dreaharbeiten gerade erst mal ein noch relativ frischgebackener Abgeordneter des Unterhauses war, sowie dessen Frau, Lucía Topolanski, damals stellvertretende Abgeordnete und heute Senatorin, deren Zwillingsschwester, María, und Eleuterio Fernández Huidobro, einen anderen historischen Tupamaro-Führer und heute wichtigen Politiker Uruguays.

Der Film beginnt mit Mujica auf seiner Chacra, und man wird sich bewußt, daß der "Pepe" in seinem Herzen ein Bauer ist, wie er auch selbst betont, und speziell Blumenzüchter. Es werden viele Schauplätze des damaligen Geschehens besucht, z.B. der schweizer Schützenverein "Tiro Suizo" bei Colonia, in dem die Tupamaros 1963 ihre ersten Waffen erbeuteten (die allerdings untauglich waren, da die Schlösser anderswo aufbewahrt wurden...), das Punta Carretas Shopping Center, damals ein Hochsicherheitsgefängnis, aus dem Mujica und Fernández am 6. September 1971 zusammen mit rund 110 anderen Häftlingen, die meisten von ihnen Tupamaros, durch einen unterirdischen Tunnel entflohen, den sie gegraben hatten, sowie der Ort, wo die "Tupas" den ersten mit Lebensmitteln vollgeladenen Lkw (der Supermarktkette Manzanares) überfielen, dessen Ladung sie dann an die Bewohner des armen Stadtviertels verteilten.

Auch historische Aufnahmen sind zu sehen. Man erfährt viele Fakten - und unerwartete "Geständnisse", z.B. über die Verantwortlichkeiten bei der Tötung des US-Agenten Dan Mitrione am 10. August 1970.

Der Dokumentarfilm ist in zehn Videoclips aufgesplittet und mit deutschen Untertiteln versehen. Es gibt aber auch deutschsprachige Passagen, in denen Fakten referiert werden.

Wenn Sie den ganzen Film sehen wollen, hier der Link zu meiner Playlist auf YouTube.

Mehr zur Historie Uruguays und auch den Tupamaros steht hier: Geschichte Uruguays II: Vom "Batllismo" zum Frente Amplio.

 

Don "Pepe" (José Mujica), "der ärmste Präsident der Welt", wie er von vielen (vor allem ausländischen) Beobachtern wegen seines schlichten Lebensstils bezeichnet wird. Hier ein Bericht der BBC über das Leben des uruguayischen Präsidentenehepaars, Mujicas einfache Chacra, seinen klapperigen VW Käfer und seine dreibeinige Hündin Manuela - ein MUSS füer jeden Uruguay-Interessierten.

Spielfilme (in voller Länge)

"Das Haus in Montevideo" ist der Filmklassiker schlechthin, der Uruguay und dessen Hauptstadt weltweit bekannt gemacht hat. Hier die Originalfassung von und mit Curt Goetz in der Hauptrolle aus dem Jahr 1951. (Die Neuverfilmung von 1963 mit Heinz Rühmann reicht an den Esprit und Pfiff des Originals nicht heran, wie ich finde.)

Zur Handlung der Kommödie: Professor Traugott Hermann Nägler lebt mit seiner Frau Marianne und den gemeinsamen zwölf wohlerzogenen Kindern im idyllischen Cuxhaven. Marianne kann manches Gewitter des Haustyrannen und Moralapostels (ihres Gatten) abwehren und weiß auch, daß vor allem ein Thema nie zur Sprache kommen darf: Die Schwester des Professors, die blutjung wegen eines "Fehltritts" aus der Familie verstoßen worden war. Eines Tages bringt der Pastor die Nachricht, daß eben diese Schwester, Josefine, verstorben sei. Die Näglers, ganz und gar nicht mit Geld gesegnet, fürchten schon, daß sie die Bestattungskosten übernehmen müssen, als ihnen der Pfarrer ein notarielles Schreiben von einer Erbschaft mit einem Haus in Montevideo verliest. Drei Schiffskarten zur Reise nach Südamerika liegen bei. Anstelle von Frau Nägler, die ihre Kinderschar nicht allein zurücklassen will, begleitet die älteste, fast heiratsfähige Tochter Atlanta den Vater. Atlanta wiederum hat, ohne Wissen der Eltern, ihrerseits einen Begleiter an Bord geschmuggelt, ihren heißgeliebten Herbert, einen jungen Reedersohn. Außerdem reist ganz offiziell noch der Pastor mit. In Montevideo angekommen, gibt es eine Reihe von Überraschungen. Das Haus, um das es in der Erbschaft geht, ist eine wunderschöne Villa, elegant und großräumig, aber, davon sind die honorigen Herren überzeugt, leider ein Freudenhaus...

Und was dann geschieht, das schauen Sie sich am besten in dem mitreißenden Film selbst an...

 

"El Dirigible" ("Das Luftschiff") ist der erste uruguayische Kinofilm überhaupt. 1994 unter der Regie von Pablo Dotta gedreht, wurde der Streifen im gleichen Jahr auf den Internationalen Filmfestspielen von Cannes präsentiert, wo er gute Kritiken und eine Nominierung erhielt. Ebenfalls 1994 nahm er am Festival Internacional del Nuevo Cine Latinoamericano teil in der Kategorie Erstlingswerke und wurde dort mit dem Coral-Preis gewürdigt. 1995 folgte das Festival Internacional de Cine in Cartagena, wo er den Preis für die beste Filmmusik erhielt.

Handlung: Eine französische Journalistin kommt nach Montevideo um hier verschiedene Recherchen anzustellen über den vor kurzem verstorbenen, preisgekrönten uruguayischen Schriftsteller Juan Carlos Onetti (1909 -- 1994), den Selbstmord des Ex-Präsidenten Baltasar Brum (1883 -- 1933), der sich aus Protest gegen einen erfolgten Staatsstreich vor laufenden Kameras die Kugel gab, und das Luftschiff „Graf Zeppelín", das am 29. und 30. Juni 1934 die uruguayische Hauptstadt überflog (und zum Namensgeber des Films wurde).

Bei ihren Nachforschungen werden die junge Reporterin und ihr Helfer, ein Fotograf, in ein Netz von Intrigen verstrickt, aus dem sie sich mit Chuzpe, Humor und der ein oder anderen Romanze zu befreien suchen.

Das uruguayische Model Laura Schneider (* 30. 4. 1970) gab in diesem Film ihr Debut als Schauspielerin.

Fashion & Beauty

Schönheitswettbewerbe werden in Uruguay ganz groß geschrieben, und Schönheitskönigin zu werden ist der Traum vieler Mädchen. (Auch die Männer hier träumen von Schönheitsköniginnen, aber anders...). Fatimih Dávila wurde mit gerade 18 Jahren zur Miss Universo Uruguay 2006 gewählt und zwei Jahre später zur Miss Mundo Uruguay 2008. Außerdem war sie Miss Continente Americano, Miss Model of the World und Reina Sudamericana. Hier ein Clip über die junge Beauty Queen.

Mehr zum Thema: Miss Uruguay von 1952 bis heute.

Uruguay Sexy

Eunice Castro ist ihres Zeichens Model, Schauspielerin und Fernsehkommunikatorin und in Uruguay sehr beliebt. Außerdem ist sie Tänzerin mit klassischer Ballettausbildung. Daß sie aber auch alle modernen Tänze gut beherrscht, stellte sie eindrucksvoll in der argentinischen Showserie "Bailando por un Sueño" ("Tanzen für einen Traum") unter Beweis.

Hier tanzt Eunice Castro Ballroom-Samba. Olé!

 

Last but not least ein Pole Dance, mit Stil hingelegt von der Miss Universo Uruguay 2007, Giannina Silva. Vorsicht: HEISS!


In meinem Videochannel auf YouTube finden Sie noch sehr viel mehr Uruguay-Videos, alle nach Themen organisiert in Playlists. Viel Spaß!

 

Home · UruguayInfo.com · Ihre deutschsprachige Webseite über Uruguay. Länderinformationen, Einwander-Infos, Einwanderungshilfe, Servicepaket für Einwanderer